Foxis > Zucht

Rutendiskussion

(1/4) > >>

schorsch:

--- Zitat von: Nuggets am März 05, 2010, 22:35:02 Nachmittag ---Also ich kann es bei meinen mit 8 Wochen Welpen nicht wirklich sagen, mit 12 Wochen kann ich aber eine Tendenz feststellen, ob die sich dann wirklich durchsetzt ???... keine Ahnung!

--- Ende Zitat ---

Also Sandra das ist mal eine ehrliche Antwort aus Züchtersicht. Um es einmal extrem auszudrücken, in vielen Fällen wird einfach nachgeholfen und das finde ich einfach unehrlich. Du hast zwar hier schon mal über die Vererbungslehre wegen des Rutensitzes geschrieben, aber auf Dauer (ich bin da wirklich kein Spezialist) kann das nach meiner Meinung nicht zur einer Verbesserung (Foxlstandard) führen.

Nuggets:
Ich habe das Thema mal ausgekoppelt, damit wir nicht Alex Fotoalbum damit 'dicht' machen ;)


--- Zitat von: schorsch am März 05, 2010, 22:57:39 Nachmittag ---Also Sandra das ist mal eine ehrliche Antwort aus Züchtersicht. Um es einmal extrem auszudrücken, in vielen Fällen wird einfach nachgeholfen und das finde ich einfach unehrlich. Du hast zwar hier schon mal über die Vererbungslehre wegen des Rutensitzes geschrieben, aber auf Dauer (ich bin da wirklich kein Spezialist) kann das nach meiner Meinung nicht zur einer Verbesserung (Foxlstandard) führen.

--- Ende Zitat ---

Natürlich führen solche Manipulationen nicht zur Verbesserung des Problems. Was es noch viel schwerer kalkulierbar macht ist, dass man bei den manipulierten Ruten nicht mehr sieht wie schlecht die Rute eigentlich war (nur über den Rücken gezogen oder am Rücken vorbei getragen), das macht es unmöglich auf korrekte Ruten zu selektieren.

Die Hand voll Züchter die ehrlich sind, stehen leider auf verlohrenem Posten...

foxelius:
Manipulieren der Rute - heißt das, die eine Sehne wurde durchgetrennt, die die Rute krumm gezogen hat?

Wäre da das Kupieren des letzten Wirbels noch die "bessere" Lösung, oder gehört das auch zur Manipulation?
Und bei Jagdhunden werden mehrere Wirbel entfernt?

Wie ist die Meinung der Glatti-Züchter (Sandra, Eva) zu der größeren Toleranz gegenüber lustigen Ruten bei den Glattis als bei den Drahtis (wurde im anderen Thread "Aktueller Rassestandard nun auch auf deutsch" erwähnt)-?

Beate

Nuggets:
Das Kupieren des letzten Gliedes ist genau so eine Manipulation wie die ganzen anderen Möglichkeiten, die eine Rute wieder gerade machen, wenn sie es nicht von Natur aus ist.

Die beste Lösung wäre es gar nichts zu machen, damit man sehen kann wo es gute und wo es schlechte Ruten gibt, aber das wird nicht kommen...

Ich denke die 'Rutentoleranz' hat jeder Richter für sich, da gibt es welche die haben eine größere (meist die die Rasse selbst züchten) oder auch welche die haben keine... ob sie einen Unterschied machen zwischen Glatt- und Draht weiß ich nicht...

foxelius:
- mit "bessere" Lösung meinte ich natürlich nur für die Hunde selbst, die dann mit ihrer vom Besitzer manipulierten Rute ihr Hundeleben leben müssen. (Dass ich die Manipulation nicht für gut halte, sollte doch schon klar gewesen sein aus meinen anderen Beiträgen.)

Ich las ja mal in einem Forum: auf Ausstellungen sieht man Hunde (Foxl), die mit ihrer Rute in vier Richtungen (o. so) wedeln können.
Und wenn die Richter wöllten, könnten sie eine Manipulation erkennen, nehme ich an.

Beate

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln